Fahrendes Volk

Tingeltangel



Tingeltangel ist ein meist abwertend gebrauchtes Wort für eine wandernde Kleinkunst-Darbietung.
Nach Otto Ladendorfs Historischem Schlagwörterbuch (1906) ist der Begriff lautmalerisch nach dem Klang von Schlagzeuginstrumenten gebildet. Er stamme aus dem Berlin der 1870er Jahre. – Ein Zusammenhang besteht ferner mit dem Wort tingeln (als Künstler durch die Provinz ziehen).
Das Tingeltangel hängt mit einer Form der Darbietung zusammen, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Konkurrenz zu den größer dimensionierten Theater- und Zirkusunternehmen entstand und mit der liberalisierten Veranstaltungs-Gesetzgebung im Zuge der Urbanisierung zusammenhängt. In England und Frankreich wird es zumeist als Music-Hall, in den USA als Vaudeville und im deutschen Sprachgebiet als Varieté-Programm in Singspielhallen bezeichnet. Es handelte sich um ein gemischtes Nummernprogramm in kleinen Veranstaltungslokalen, das aus Gesangs-, Tanz-, Akrobatik- und Dressurdarbietungen sowie Kabarettnummern bestehen konnte. In den USA bildeten sich für bestimmte Varianten auch die Begriffe Sideshow und Burlesque.
Der Name Sideshow Bob aus der Fernsehserie Die Simpsons wird im Deutschen mit Tingel-Tangel-Bob wiedergegeben.
Nach dem Ersten Weltkrieg war Tingeltangel als Titel und Name für Veranstaltungslokale beliebt: Karl Valentin hatte seit 1914 ein Kabarettprogramm namens Tingeltangel. Otto Rippert drehte 1922 einen Film Tingeltangel, Gustav Ucicky folgte 1927 mit Tingel Tangel. – In Berlin gab es seit 1931 ein Tingel-Tangel-Theater.




(Quelle: http://de.wikipedia.org)

www.moritzrabe.de