Fahrendes Volk

Mathias Ludwig Schroeder



(* 1904) hat die Volksschule besucht, dann eine Lehre als Installateur beendet. Die erste Gelegenheit nimmt er wahr, um auf Walz zu gehen. Es hält ihn nichts in Trier, das Elternhaus flieht er. Sein Vater ist Arbeiter und hat wieder geheiratet, nachdem seine Mutter bereits 1917 gestorben ist - und auch mit dem Vater verbindet ihn anscheinend nicht viel. So macht er sich achtzehnjährig etwa Mitte 1922 auf den Weg, zunächst nach Köln. Ihn faszinieren die vielen unterschiedlichen Menschen auf der Straße, auch wenn sie ihn ausnützen oder betrügen. Er sucht und findet Arbeit in Solingen (im Pumpwerk Elb) und arbeitet dort etwa ein Jahr, bis die Weltwirtschaftskrise ihn in die Arbeitslosigkeit wirft. Hamburg, München, Friedrichshafen, Konstanz, Ludwigshafen, Ingolstadt, Eichstädt, Nürnberg, Coburg, Halle, Potsdam, Berlin, Hamm, Unna sind die weiteren Stationen seiner Reise. Immer wieder versucht er Arbeit zu erhalten, doch es gelingt ihm nicht. So rutscht er langsam tiefer und die etwa vier Monate seiner Wanderschaft sind eine stete Gratwanderung zwischen seinem Verständnis als Handwerksburschen und der Lust, die er der Wanderung verdankt. Dabei fühlt er immer wieder die Gefahr abzurutschen, auf der Landstraße zu bleiben, nicht mehr zurück zu können. Anfangs kann er nicht betteln, ist aber bald ein Profi. Er fühlt sich zuhause auf der Landstraße: Vielleicht ist das der Grund, daß er seine Wanderung nach etwa vier Monaten abbricht und im Dezember 1923 wieder nach Solingen zurückkehrt. Er ist mit dem Schriftsteller Heinrich Lersch gut befreundet und fängt selber 1932 an zu schreiben: humoristische Arbeitergeschichten, Jugendbücher und sein Erinnerungsbuch an seine Wanderschaft. Später lebt er in Hilden/Rhld.




(Quelle: AGIR/ In Trittlingen unterwegs)

www.moritzrabe.de