Fahrendes Volk

Mario Appelius



Mario Appelius (Arezzo, 1892 - Rom, 1946) war ein italienischer Journalist und Radio-Kommentator.
Seit seiner Kindheit zeigte er ein unbändiges Verlangen nach Reisen und Abenteuern. Nach einer Auseinandersetzung mit seinem Vater wurde er zu Strafe gezwungen, als Schiffsjunge auf einem italienischen Schiff zu segeln. Doch fand er auch in der Handelsmarine seinen Nutzen und begann zwischen Ägypten, Indien, Indochina, Philippinen und China zu wandern. Verschiedene Aktivitäten, Arbeiten, Situationen auf der Reise durch Asien und Afrika begünstigen die Reifung unternehmerischer, künstlerischer und persönlicher Fähigkeiten so sehr, dass er mit zwanzig Jahren bereits drei Kontinente besucht hatte, die im Wechsel von Armut und Wohlstand geprägt waren. Appelius lernte Sprachen als Autodidak. Während seines Aufenthalts in Italien hatte er die Gelegenheit, mit den Menschen, die ihm im Zuge einer Untersuchung in Afrika dolmetschen ließen, eine feste Arbeit zu tätigen.

Von dort aus begann er eine Karriere als erfolgreicher Schriftsteller in den 30er Jahren, dank seiner künstlerischen Begabung. Die phantasievolle und polierte Beschreibung der Städte, Völker und Staaten der von ihm besuchten fünf Kontinente findet keinen Vergleich.
1930 gründete er das "Mattino d'Italia" in Buenos Aires, dass er bis 1933 leitete und wurde später Kriegsberichterstatter für die italienische Bevölkerung in Äthiopien und in Spanien.
Großartig dokumentierte er seine Reisen. Appelius blieb bis zuletzt ein überzeugter Faschist. 1938 war er unter den Unterzeichnern des "Manifesto della razza" zur Unterstützung der faschistischen rassistischen Gesetze. Während des Zweiten Weltkrieges wurde er Radiokommentator. Es war seine Stimme im Radio die das italienische Motto verkündete: "Gott verfluche die Engländer."
Trotz der großen Popularität der Sendung kam es mit den Schwierigkeiten der italienisch-deutschen Armee durch das Ministerium für Presse und Propaganda bis zur endgültigen Streichung aus dem Mikrofon am 20. Februar 1943.




(Quelle: http://it.wikipedia.org )

www.moritzrabe.de