Fahrendes Volk

Germanía



Germanía oder jerigonza (Spielsprache) ist der spanische Ausdruck für den ehemals unter spanischen Kriminellen oder in spanischen Gefängnissen gebrauchte Slang. Sein Zweck bestand darin, Nichtmitgliedern einer Gemeinschaft das Verständnis der Unterhaltung zu erschweren oder unmöglich zu machen.
Teile der Dokumentation des Jargons stammen aus Schelmenromanen aus dem Siglo de Oro. Einige Schreiber nutzten ihn in Gedichten, um einen komischen Effekt zu erzielen.
Nach dem Eintreffen der Roma in Spanien und deren häufiger Einsperrung in Gefängnisse nahm die Sprache viele Vokabeln aus dem Romani und dessen Nachfolger, dem Caló, auf. Mit der Zeit gingen viele Wörter ins Umgangs- und Standardspanisch über, womit der Slang seinen Wert verlor, da die Exklusivität nicht mehr gewährleistet war. Germanía lebt heute im Cheli-Jargon der madrilenischen Arbeiterklasse weiter.

Herkunft des Namens

Der Ausdruck germanía („Bruderschaft“ auf Katalanisch — vergleiche mit dem Galizischen irmandiño und dem Spanischen hermandad) stammte ursprünglich vom Namen einiger Gemeinschaften in Valencia, die im 16. Jahrhundert durch Rebellentum gegen den lokalen Adel bekannt wurde. Diese Gemeinschaften benannten sich nach der römischen Germanus-Bruderschaft. In der Folge bezog sich der Ausdruck auf den von diesen Gemeinschaften gebrauchten Slang und schließlich generell auf unschickliche Sprache.




(Quelle: http://de.wikipedia.org)

www.moritzrabe.de