Fahrendes Volk

Gerhart Bettermann



Gerhart Bettermann (* 23. Februar 1910 in Leipzig; † 1992 in Winnemark) war ein deutscher Maler und Grafiker. Er gilt als einer der bedeutendsten Künstler Schleswig-Holsteins.

Leben

Seine künstlerischen Ambitionen stießen bei seiner Mutter und seinem Vater, einem Lokomotivführer, auf Ablehnung. So konnte er neben seiner Ausbildung zum Schlosser nur heimlich die Volkshochschule in Leipzig besuchen. Durch den Mal- und Zeichenkursus lernte er Alfred Frank kennen, der ihn förderte. Mit 18 Jahren schloss er seine Lehre als Jahrgangsbester ab. Statt in seinem Lehrbetrieb weiter zu arbeiten, wanderte er durch Deutschland, Südeuropa und Palästina.
Zusammen mit Gregor Gog, Hans Tombrock und Hans Bönnighausen gründete er die Künstlergruppe der Bruderschaft der Vagabunden. Innerhalb dieser Gruppe entstand die Idee vom Internationalen Vagabundenkongress, der 1929 in Stuttgart stattfand. 1931 schloss sich die Künstlergruppe der ASSO an, welcher Bettermann schon 1929 beigetreten war.
Für sein Bild Arbeitsloser in der Dachkammer wurde er 1931 auf der Leipziger Kunstausstellung mit dem Sächsischen Staatspreis ausgezeichnet. In den Jahren von 1931 bis 1933 bereiste er Skandinavien und Ägypten. Bettermann ließ sich mit seiner Verlobten 1933 in Schleswig-Holstein nieder. Von 1940 bis 1945 war er Soldat.
Der Landesberufsverband bildender Künstler Schleswig-Holstein wurde 1954 von Bettermann mitgegründet. Bis 1970 war er dessen erster Vorsitzender. 1956 gründete er gemeinsam mit anderen Künstlern wie zum Beispiel Hanns Radau und Curt Stoermer) die Gruppe 56.
Bettermann starb 1992 in Winnemark, wo er eine Kate als Wohn- und Atelierhaus („Künstlerhaus“) nutzte.




(Quelle: http://de.wikipedia.org)

www.moritzrabe.de