Fahrendes Volk

Containern



Containern bezeichnet das Mitnehmen weggeworfener Lebensmittel aus Abfallcontainern.

external image 290px-Dumpstered_vegetables.jpeg Gemüse aus Containern

Dies kann meist bei Containern von Supermärkten, aber auch bei Fabriken, beobachtet werden. Die oft noch genießbaren Nahrungsmittel werden meist wegen abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum, Druck- und Gammelstellen oder als Überschuss weggeworfen.
Da das Mindesthaltbarkeitsdatum nur angibt, bis wann sich Lebensmittel auf jeden Fall ohne wesentliche Geschmacks- und Qualitätseinbußen sowie gesundheitliches Risiko verzehren lassen, ist nicht auszuschließen, dass die Ware noch nach Ablauf des Datums genießbar ist.
Vor allem Menschen mit geringen finanziellen Mitteln beschaffen sich auf diese Weise Nahrungsmittel. In manchen Fällen treffen sie auch Absprachen mit den Supermärkten, dass ihnen die noch genießbaren Nahrungsmittel gesondert bereitgestellt werden.
Manche Containerer verfolgen auch politische Motive und kritisieren, dass Lebensmittel in großen Mengen weggeworfen werden und gleichzeitig viele Menschen hungern. Drastisch schildert das zum Beispiel der Film We Feed the World von Erwin Wagenhofer.
Containern ist die bekannteste Praxis des Freeganismus und ein fixer Teilbereich dieser Lebensweise, die auf weitgehender Verweigerung der Teilnahme an einer kapitalistischen Volkswirtschaft und einer Boykottierung der sogenannten Wegwerfgesellschaft beruht.

Vernetzung

Da sie oft viel von einem Produkt, aber selten eine ausgewogene Auswahl in den Abfällen finden, vernetzen sich manche Containerer: So hat sich in Wien das Gemüse- und Obstkollektiv die Straßenzüge und Stadtteile aufgeteilt. Nach dem Containern treffen sich die einzelnen Gruppen und tauschen ihre Waren aus.

Rechtsprechung


external image 180px-...beim_Containern.jpg Beim Containern

Deutschland

In Deutschland kann auch Abfall noch einem Eigentümer zuzurechnen sein, so dass diese Handlung rechtlich ein Diebstahl ist. Bei Entdeckung durch Mitarbeiter des Eigentümers wird allerdings meist nur ermahnt, zumal sich die nur selten eingeschaltete Polizei wenig für einen Diebstahl von „wertloser“ Ware interessiert.
2004 wurde eine beim Containern erwischte Kölnerin wegen „gemeinschaftlichen Diebstahls in einem besonders schweren Fall“ angeklagt. Das Verfahren wurde gegen die Auflage, 60 Stunden gemeinnützige Arbeit zu leisten, eingestellt.
Im Mai 2009 beschäftigte sich der Sächsische Landtag nach einer Kleinen Anfrage mit der strafrechtlichen Würdigung des Containerns. Auslöser war ein gegen zwei Containerer eingeleitetes Ermittlungsverfahren. Zwischenzeitlich hatte bereits die Staatsanwaltschaft Bautzen das Verfahren eingestellt, da kein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung bestand und der Betreiber des Supermarktes keine Anzeige erstattete.

Österreich

Gemäß österreichischem Recht stellt Containern prinziell keine Straftat dar, da Müll als „herrenlose Sache“ gilt; allerdings darf dabei selbstverständlich keine Sachbeschädigung (wie etwa das Aufbrechen von Schlössern) entstehen.

Schweiz

Markus Melzel, Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft: „Was weggeworfen wird und nicht für Dritte bestimmt ist, gehört niemandem mehr. Wenn man nicht über einen Zaun steigen oder ein Schloss aufbrechen muss, um an die Waren heranzukommen, dann ist gegen das Containern nichts einzuwenden.“




(Quelle: http://de.wikipedia.org)

www.moritzrabe.de