Jugendbewegung

Alf Zschiesche


external image 180px-Alf1.jpgAlfred Zschiesche

Alfred Zschiesche (*22.02.1908 in Wiesbaden † 1992) Fahrtenname alf, war ein bekannter Liedschöpfer, Komponist, Dichter, Zeichner und Fotograf. Er war Nerother Wandervogel und im bündischen Widerstand aktiv. Ihm verdanken wir Lieder wie: "Wenn die bunten Fahnen wehen", "Wir sind eine kleine verlorene Schar" oder "Wo wollt ihr hin, ihr tollen Jungen ".

Seine ersten lyrischen Produkte waren Fahrtenlieder, die von seinen Freunden im Nerother Wandervogel freudig aufgenommen und weitergegeben wurden. Daß er Nerother war, brachte ihm im Dritten Reich die jahrelange Verfolgung und die Schikanen der Gestapo ein. Damals zog er sich aus dem Schuldienst, dem er sich hatte widmen wollen, zurück. Nach Beendigung des Krieges, in dem er als Soldat den Verlust des linken Beines erlitten hatte, beschäftigte er sich vorwiegend mit musikalischen Arbeiten und Musikunterricht für Gitarre. Verse zu schreiben war und blieb für ihn seit seinen Nerother Wanderjahren eine Lebensnotwendigkeit.
Seit 1930 werden seine Lieder in den Bünden gesungen; das Lied „Wenn die bunten Fahnen wehen“, das er 1932 schrieb, hat sogar den Status eines Volksliedes für den gesamten deutschen Sprachraum erreicht.
Aus einem Nachlaßbrief von Alf Zschiesche an den Altnerother Kurt Heerklotz: Als ich damals meine Akkorde und Melodieimprovisationen zu „Wenn die bunten Fahnen wehen“ ausprobierte, stand ich noch ganz im Bann einer Film- und Liederveranstaltung des Nerother Wandervogels, die ich am Abend zuvor im Wiesbadener Paulinenschlößchen erlebt hatte. Es handelte sich um den Film “Iguassu, das große Wasser” von der Weltfahrt einer Nerother Gruppe nach Südamerika. Mein neues Lied aber verbarg ich zunächst schamhaft in meiner geheimsten Schublade und verriet keinem Menschen etwas davon. Erst nach zirka drei Wochen entschloß ich mich dann, es mit einer Widmung für den Nerother Wandervogelbund an Karl Oelbermann, den Bruder des Bundesführers, auf die Burg Waldeck im Hunsrück zu schicken.

Einige bekannte Lieder / Vertonungen

  • Auf vielen Straßen dieser Welt
  • Mein kleines Boot
  • Schliess Aug und Ohr für eine Weil
  • Stille Tage, wilde Nächte
  • Und ob der Sturm auch manche Nacht
  • Wir schreiten der Nacht entgegen




(Quelle: http://www.scout-o-wiki.de/)

www.moritzrabe.de