Alexej Stachowitsch

Jugendbewegung

Alexej Stachowitsch


external image 180px-Alexej_stachowitsch.jpg


Alexej Stachowitsch (* 10. Oktober 1918 in Stockholm; Fahrtenname Axi) gilt als eine wichtige Gestalten der Nachkriegs-Jugendbewegung in Deutschland und Österreich Er ist ein österreichisch-russischer Pfadfinder und Wandervogel, war Ordensführer im Nerother Wandervogel und Mitbegründer des Freien Bildungswerkes Balduinstein, außerdem 1976 Gründer des Jungenbundes Phoenix, dessen Bundsführer und erster Schulleiter des Werkschulheims Felbertal.
Er trat 1929 dem Österreichischen Pfadfinderbund (ÖPB) bei und wurde 1936 bis zur Zwangsauflösung 1938 Gruppenfüher.
Ab 1945 beteiligte er sich am Wiederaufbau des österreichischen Pfadfindertums (Pfadfinder Österreichs, PÖ) und wurde Landesfeldmeister von Salzburg.
Stachowitsch half ab 1948 beim Wiederaufbau der deutschen Pfadfinderbewegung und wurde Mitbegründer des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP).
1961 trat er auf der Burg Waldeck in Kontakt mit dem Nerother Wandervogel und freundete sich mit dessen Bundesführer Karl Oelbermann an. Er gründete 1963 den „Kosakenorden“ im Nerother Wandervogel, legte aber 1973 die Führung der Jungengruppe nieder, wurde später zum Alt-Nerother.
Stachowitsch gestaltete u.a. den „Augsburger/Würzburger Singewettstreit“, dem Untermerzbacher Kreis mit.




www.moritzrabe.de